Archiv der Kategorie: Lernen

Lernen

Vortrag #ichbinhier

 Die Gruppe #ichbinhier setzt sich für eine sachliche und respektvolle Diskussionskultur im Netz ein. Philip Kreißel hat uns in seinem Vortrag erklärt, wie #ichbinhier Kommentarspalten in sozialen Medien systematisch analysiert und Hasskommentare auswertet. Das Ergebnis zeigt: für 50 Prozent der Likes bei Hasskommentaren waren beispielsweise im Januar 2018 nur fünf Prozent der Accounts verantwortlich! Unter dem hashtag #ichbinhier geht die Gruppe aktiv dagegen vor.

Diakonissenanstalt und Hostienbäckerei

Diesen Donnerstag haben wir die Diakonissenanstalt in Dresden besucht. Wir haben hier einen tollen Vortrag, von Rektor Dr. Thilo Daniel, zu der bemerkenswerten Geschichte der Diakonissenanstalt gehört und wurden auf dem Gelände des Krankenhauses herumgeführt. Nachdem wir einen Einblick in die heutigen Strukturen bekommen haben, besuchten wir die ansässige Hostienbäckerei. Hier werden, mit Unterstützung von Menschen mit Behinderung, Hostien für viele Gemeinden in Sachsen, Thüringen, Berlin, Brandenburg und darüber hinaus gebacken. Die Hostienbäckerei in Dresden ist die einzige ihrer Art in Mitteldeutschland. Fast jeder Christ wird schon einmal so eine Hostie gesehen, oder auch probiert haben, doch Wo und Wie sie entstehen, wussten wir bis dahin nicht. Wir durften die Herstellung von Hostien beobachten und haben, durch den begleitenden Vortrag, viel gelernt. Es ist interessant zu sehen, wie aus nicht mehr als Wasser und reinem Mehl, eine für das Abendmahl so wichtige Zutat entsteht. Und, dass die Mehlreste, die bei der Produktion anfallen, noch für sehr leckere Kekse geeignet sind, die wir vor Ort verzehren durften. So haben den Vortrag ideal abgeschlossen.

Start-up-Kultur und Kaffee

Unser Mitglied Jan wird inzwischen oft gefragt, was er eigentlich genau macht. Irgendwas zwischen Selbstständigkeit, StartUp, Kaffee und Cloud. Am vergangenen Donnerstag hat er uns Einblicke in sein Projekt zur Digitalisierung des Kaffeekonsums und sein Leben als Existenzgründ gegeben.

(Photo by Chevanon Photography from Pexels)

Vorstellung AIAS Dresden e.V. – Studenten gegen Blutkrebs

Was ist Blutkrebs? Wie kann ich mich als Stammzellenspender registrieren? Fragen wie diese standen beim Vortrag von Anne und Leonard vom studentischen Verein AIAS Dresden im Fokus. Der Verein setzt sich dafür ein, dass sich jeder Student in die internationale Stammzelldatenbank aufnehmen lässt. Uns wurde klar: Die Stammzellenspende geht uns alle an. Jeder kann helfen, allein die Registrierung ist der erste Schritt. Bei der Registrierung wird die Person in eine Datenbank aufgenommen, durch die ein passender Spender für einen Patienten gefunden werden soll. Die nächste Chance zur Registrierung gibt es am Mittwoch, 31. Mai 2017, direkt auf dem Campus der TU Dresden. Jede Registrierung kostet 40 Euro. AIAS versucht, diese Kosten für Studenten übernehmen. Infos zu AIAS Dresden gibt es unter http://aias.de/standorte/dresden/ und https://de-de.facebook.com/AIASDresden/

Vortrag über Vietnam

img_7232Unser Mitglied Christina nahm uns mit interessanten Fakten und beeindruckenden Bildern nachträglich mit auf ihre Reise durch Vietnam. Insgesamt dreieinhalb Wochen reiste sie mit einer Freundin durch den südostasiatischen Staat. Sie begannen ihre Tour im Norden und gelangten mit teils außergewöhnlichen Busfahrten schließlich in den Süden des Landes. In der Hauptstadt Hanoi fiel den Backpackerinnen sofort der dichte Verkehr auf, durch den sich viele Rollerfahrer drängten. Später mieteten sie sich selbst einen Roller und entdeckten damit weitere Landesteile. Über 30 Prozent der 93 Millionen Einwohner sind übrigens unter 30. In Hoi An haben sie dann einige landestypische Souvenirs erstanden – farbenfrohe Lampions.

Führung durch das Weingut „Rothes Gut“ in Meißen

Heute stand die Besichtigung des Weinguts „Rothes Gut“ in Meißen auf dem Programmpunkt. Mitarbeiterin Annekatrin Rades erzählte uns anschaulich über den Anbau und Herstellungsprozess verschiedener Weinsorten. Nach einer Führung durch die Kellerei konnten wir uns bei einer Weinprobe in gemütlicher Runde selbst von der Qualität der Weine überzeugen. Viele Dank für diesen unterhaltsamen Abend an das Rothe Gut Meißen!

img_7173

Die Logik vom Einparken mit schönen Beinen – Angewandte Mathematik bei Rotaract

img_6717

Probleme in mathematische Formeln übersetzen, um Lösungen zu finden und zu optimieren ist Aufgabe der Angewandten Mathematik. Drei Beispiele hatte der Mathebotschafter der Stiftung Rechnen, Dr. Dr. h.c. Norbert Herrmann, parat, um uns das Potenzial zu demonstrieren und dem Irrglauben entgegenzutreten, Mathematik sei Rechnen.
Erstes Beispiel: Die kürzeste Parklücke, die man mit seinem Auto nutzen kann (abhängig von den Fahrzeugeigenschaften) – zunächst muss der Einparkprozess nachvollzogen werden. Bei der Ermittlung der Geometrie des Fahrtverlaufs verwendete Herrmann kein mathematisches Wissen höher eines 10. Klässlers. Dennoch beschlich einen das Gefühl: „Darauf muss man erstmal kommen.“
Logik war auch im zweiten Beispiel gefragt: „Wenn es geregnet hat, ist eine Straße nass.“ Was folgt aus diesem Satz, „wenn eine Straße nass ist, hat es geregnet“ oder „wenn eine Straße trocken ist, hat es nicht geregnet“? Es geht um das Thema Aussagenlogik und das Bewahren vor falschen Rückschlüssen. Obigen Satz zufolge kann eine Straße nass sein, ohne dass Regen die Ursache war. Aber nach einem Regenschauer ist die Straße nicht trocken.
Als Zugabe sollte im interaktiven Vor-Ort-Versuch eine allgemeingültige Formel für die beste Distanz zum Betrachten der eleganten Beine einer vorweggehenden Person ermittelt werden. Von ganz nah und ganz fern ist der Winkel ungünstig, zudem müssen unterschiedliche Körperhöhen berücksichtigt werden. Mit der Lösung dieser und vieler weitere Problemen beschäftigt sich die Angewandte Mathematik, in deren Fachgebiet wir durch Dr. Dr. h.c. Norbert Herrmann eine kurze, unterhaltsame Einführung erhielten.