Frank Richter zu Gast bei Rotaract

img_6327„Die Demokratie ist ein System von Kompromissen. Und bei Kompromissen sind meistens alle unzufrieden.“ Mit dieser provokanten These startete der scheidende Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, Frank Richter, seinen Gastvortrag am 8. September in den Räumen der Apogepha.
Der Monolog wurde schnell zu einer lebendigen Diskussion über Werte und Demokratie. Der studierte Theologe sprach über christliche Werte, das Humboldsche Bildungsideal und Max Weber.
Die Teilnehmer diskutierten mit Ihm über Hasstiraden in sozialen Netzen, die Generaldebatte im Bundestag und die Zukunft des Demokratieverständnisses. Stoff zum Nachdenken gab es genug: Richter versteht es nicht nur, Gegensätze zu versöhnen, sondern auch Konflikte mit Worten zu provozieren. Schade nur, dass der „Pegida-Versteher“ zum Jahresende seine Stelle verlässt. Er ist künftig bei der Stiftung Frauenkirche tätig. Der Rotaract-Club wünscht ihm von Herzen gutes Gelingen auf dem neuen Weg.